Drucken

 

  
 
Das Opernglas 2/2003
Achtbar!  
Von Dr. Wolfgang Borchers 

Bild groß? Klick!WUPPERTAL * Mit der Premiere von Tschaikowskys >>Eugen Onegin<< ist den Wuppertaler Bühnen eine alles in allem hoch achtbare Produktion gelungen. Die Inszenierung von Ulrich Hub siedelt das Werk in schlicht-funktionalen Bühnenbildern von Markus Meyer in der Mitte des 20. Jahrhunderts an - eine Ästhetik, die anspricht. Einige hölzerne Details der Personenführung sowie diverse nicht zu Ende geführte Ansätze werden ausgeglichen durch stimmungsvolle Komponenten auf der anderen Seite.

Musiziert wird höchst achtbar, das Orchester unter der Leitung von Martin Braun erlaubt sich keinerlei Ausfälle, und das insgesamt homogene Solistenensemble wird gekrönt von den Interpreten von Onegin und Olga (Foto). Kay Stiefermann hat eine ansprechende Bühnenerscheinung und eine schlanke, biegsame Stimme. Die Zeichnung der Figur gerät ihm etwas zu Danilo-haft, in dieser Interpretation jedoch konsequent. Stefanie Schaefer stattet die Olga mit bestechender Vitalität und exquisiter musikalischer Interpretation aus. Neben diesen beiden charismatischen Persönlichkeiten schlagen sich die übrigen Solisten achtbar. ......