Als Stimmbilderin betreue ich den Figuralchor Frankfurt. Das umfasst neben der chorischen Stimmbildung z.B. das speziell für die Probe konzipierte, regelmäßige Einsingen von ca 20 Min. sowie auch die Arbeit in Kleingruppen bis hin zum Einzelunterricht.

Schaefersches Chorkonzept:

In einem Chor kommt es auf jede einzelne Stimme an. Dabei reicht es aber bei weitem nicht, dass jeder Chorsänger für sich alleine gut singen kann. Ein guter Chor hat ein homogenes Klangbild. Um das zu erreichen, hat Stefanie Schaefer ein spezielles Chorkonzept entwickelt.

Zunächst schätzt sich die Sängerin/der Sänger selber ein, mit seinen Stärken und Problemen, die er selber bei sich sieht. In Übungen wird dann die Stimme praktisch überprüft, um mögliche Problemfelder genauer zu lokalisieren, um daran arbeiten zu können.

Diese fallen zumeist in drei Hauptgruppen: Atmung, Schwierigkeiten mit dem Stimmsitz oder im Bereich der Registerarbeit.

In Gruppen von maximal 5 SängerInnen wird in 25 Minuten-Einheiten nun regelmäßig an der Stimmbildung gearbeitet.

In diesen kleineren Gruppen wird dann in einem nächsten Schritt begonnen, an der Klanghomogenität zu arbeiten.

Ziel ist, dass sich jede Sängerin, jeder Sänger mit seiner Stimme wohl und sicher fühlt und klanglich den Chor perfekt bereichert.


Der Figuralchor Frankfurt wurde 1966 am Hessischen Rundfunk von Prof. Alois Ickstadt gegründet und arbeitet bis heute in enger Verbindung mit dem Sender. Dem Chor gehören 50 Sängerinnen und Sänger an. Im Januar 2016 übernahm Paul Leonard Schäffer die musikalische Leitung. Der Chor verfolgt seine künstlerischen Ziele auf der Grundlage einer langfristigen Zusammenarbeit seiner Mitglieder. Das Repertoire umfasst repräsentative Werke und Raritäten der A-cappella-Literatur und des Oratorienrepertoires von der Renaissance bis zur Moderne.

Der Figuralchor Frankfurt hat durch regelmäßige Auftritte in Frankfurt und Konzertreisen im In- und Ausland weithin Beachtung und Anerkennung gefunden. Er konzertierte mit vielen bekannten Künstlern und Orchestern, wie dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester, der Königlich Flämischen Philharmonie Antwerpen, der Polnischen Kammerphilharmonie, den Radio-Sinfonie-Orchestern Frankfurt und Saarbrücken. Er arbeitete dabei mit den Dirigenten Y. Ahronovitch, V. Ashkenazy, G. Albrecht, M. Gielen, D. Kitajenko, M. Viotti, H. Wolff, H. Zender, J. Nelson, P. Carignani und S. Weigle u.a. zusammen.
  Der Figuralchor Frankfurt ist Mitglied im Verband Deutscher Konzertchöre und der Arbeitsgemeinschaft Frankfurter Chöre. Er ist in zahlreichen Produktionen für den Hessischen Rundfunk und auf Schallplatteneinspielungen zu hören.