Frankfurter Rundschau

Dienstag, 22.03.2005


Nahost, ozeanisch

John Adams' "The Death of Klinghoffer" in der Wuppertaler Oper
VON BERNHARD USKE


Aus den Polaritäten herauszukommen, die Trennung in Festes und Flüssiges aufzuheben, das ist ein altes Märchen bis herauf zu den Männerphantasien alter 68er-Zeiten: Zurück in den Ozean, in die Ungeschiedenheit, wo die elende Dualität noch nicht existierte. Für den Diskurs zwischen Matriarchat und Entfremdung macht sich solche immerwährende Spätestromantik gut, aber für die Kaperung der Achille Lauro durch vier Palästinenser 1985? Damals wurde der an den Rollstuhl gefesselte US-amerikanische Jude Leon Klinghoffer erschossen und ins Mittelmeer geworfen.

"Der Ozean, in den Leon Klinghoffer zurückkehrt, ist derselbe Ozean, der die Quelle der ersten Regungen biologischen Lebens ist. Dieser Ozean erweckt einen Sinn von Perspektive und Tiefe in diesem sonst so schrillen, zeitgenössischen Ereignis." Solches Tiefseephilosophieren über ein politisch motiviertes Kidnapping - das macht den eigentümlichen Hautgoût der fast dreistündigen Oper The Death of Klinghoffer aus, die von der Wuppertaler Oper neu inszeniert wurde. 1990 hat John Adams, Minimal-Music-Exponent der Zweiten Generation, mit der Librettistin Alice Goodman das Werk über den Vorfall vollendet.

Diesseits der Neuen Musik

Ein Oratorium ist das über weite Strecken, denn sieben große Chorsätze ohne Handlung verpassen dem Ganzen ein Format zwischen antiker Tragödie und christlicher Passion. Weihevoll ist der Ton dieser Exklamationen in altvertrautem Dur-und-Moll, in dem die Musik eines "durch den Minimalismus gelangweilten Minimalisten" (Adams über sich selbst) angekommen ist. Das Ergebnis ist Langeweile auf erweiterter Stufenleiter, denn die behäbig in allen klangdramaturgischen Standards der Oper diesseits der Neuen Musik sich ergehende Partitur lässt Adams Oper alt aussehen. Dazu kommt das geschwollene Libretto, in dem eine Natur- und Betroffenheitssentenz nach der anderen aus abgestandenem Metaphernschlick hervorblubbert. An der Wupper hat man diesem Text-Klanggemisch diverse Videoeinspielungen zugeordnet. In Verbindung mit dem Medienprojekt Wuppertal wurden von Jugendlichen jüdischer, palästinensischer und amerikanischer Herkunft Filme zu den jeweiligen Chören (Chor der Nacht, Hagar und der Engel u. a.) produziert. Dürres Land, Wasseroberflächen, in Blut Ertrinkendes, sprießendes Grün und ähnliche Bildzeichen allgemeinbedeutender Qualität wurden verarbeitet. Nur der Film zum Chor der exilierten Palästinenser machte da eine Ausnahme, indem er eine Art Imagefilm mit allen Bildwerten hollywoodgemäßer Empathieerweckung bot. Fesselnd der Film zum Chor der exilierten Juden, wo man brennende Kerzen sah, die auf einem ausgestreckten nackten Unterarm aufgestellt waren und die sich alle, bis auf die eine in der offenen Handinnenfläche, in die Haut einbrannten.

Die Inszenierung (Regie: Johannes Weigand, Bühenbild: Moritz Nitsche) fand hinter einem Portalschleier statt, der zusammen mit Reihen von Neonröhren an den Kulissenteilen, die einen Schiffbug ergaben, eine fahl-kühle Lichtbildung ermöglichte (Licht: Fredy Deisenroth). Bis auf das bekannte Palästinenserkopftuch verzichtete Kostümbildnerin Judith Fischer auf jede erkennungsdienstlich relevante Äußerlichkeit. Von der steifen Personenführung abgesehen war die Sprödigkeit des Bühenambientes eine Wohltat gegenüber den akustischen Polstern aus dem Orchestergraben. Aus der tadellosen Sängerriege stachen Stefanie Schaefer und Alexander Mayr sowie Christian Miedl hervor. Der Chor zeigte sich seiner Aufgabe gewachsen und wurde genauso wie das Sinfonieorchester Wuppertal von seinem Chef Toshiyuki Kamioka stark animiert. Den im Vorfeld der Premiere aufgeregten deutschen Hütern kultureller Korrektheit kann zur Beruhigung gemeldet werden: An diesem mit langem Applaus bedachten Opernabend wurden keine antisemitischen Proselyten gemacht.

[ document info ]
Copyright © Frankfurter Rundschau online 2005
Dokument erstellt am 21.03.2005 um 16:04:40 Uhr
Erscheinungsdatum 22.03.2005


 



Fotos zu dieser Aufführung:
Foto: Milena Holler
Omar

Zurück
Startseite